Einfluss von Pestiziden auf Makroinvertebraten-Gemeinschaften

 

Vielzählige Labor- und Freilanduntersuchungen belegen, dass Pflanzenschutzmitteleinträge in Fließgewässer Auswirkungen auf aquatische Artengemeinschaften haben. Etwa 40 Prozent der im Wasser lebenden wirbellosen Tierarten sind besonders empfindlich gegenüber Pestiziden. Diese Arten zeichnen sich durch eine hohe Sensitivität und Expositionswahrscheinlichkeit sowie eine geringe Migrationsfähigkeit und ein geringes Vermehrungspotenzial aus.

20190724 113925 Köcherfliegenlarve (Limnephilidae). Foto: Julia von Gönner

Bei erhöhten Pestizidkonzentrationen verschwinden die empfindlichen Arten, wie beispielsweise Kleinlibellen oder Eintagsfliegen, und das Vorkommen unempfindlicher Arten wie Würmer und Schnecken nimmt zu.

Diese Veränderungen in der Artengemeinschaft können mit dem Bioindikator SPEARpesticide erfasst werden. Der Indikator wurde von Prof. Dr. Matthias Liess am UFZ entwickelt und beschreibt den Anteil gegenüber Pflanzenschutzmitteln empfindlichen Arten an der Artenzusammensetzung eines Gewässerabschnittes. Je höher der SPEAR-Wert ist, desto höher ist der Anteil empfindlicher Arten und geringer die Belastung mit Pflanzenschutzmitteln. Mit dem SPEARpesticide Indikator lassen sich somit Einfluss von Pestiziden auf Makroinvertebraten-Gemeinschaften Rückschlüsse auf die Pestizidbelastung eines Gewässers ziehen.

20220408 145531 Libellenlarve Rainer Dckerhoff

 

 

 Kleinlibellenlarve. Foto: Rainer Dückerhoff

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.